Massive Zuwanderung stoppen (Begrenzungsinitiative unterstützen)

Volk und Stände sagten im Jahr 2014 Ja zum Stopp der Masseneinwanderung – doch Bundesbern weigert sich aus Unterwürfigkeit zu Brüssel, den Volksentscheid umzusetzen. Jetzt haben wir die einmalige Gelegenheit, Nägel mit Köpfen zu machen: Mit der Volksinitiative «Für eine massvolle Zuwanderung (Begrenzungsinitiative)». Vielen Dank für jede Unterstützung!



123.15%
Ziel  :  10000  Chf     

-107
Verbleibende Tage

34
Unterstützer

12315 Chf
schon gesammelt



Projekt abgeschlossen – vielen Dank an alle Unterstützer!

Der gefallsüchtige Bundesrat scheint im Verkehr mit Brüssel überfordert. Schweizer Interessen gegenüber der EU selbstbewusst und zäh zu vertreten – das kann Bundesbern nicht mehr. Die Politik dieser Landesregierung befördert nur den Ausverkauf schweizerischer Standpunkte und Interessen. Der daraus unserem Land erwachsende Schaden nimmt beunruhigende Ausmasse an.

Deshalb gilt: Der Souverän muss das politische Heft selbst in die Hand nehmen. Wenn die EU zu vernünftigen Lösungen zum Schutz der Schweiz vor unzumutbarer Masseneinwanderung nicht bereit ist, wenn er konstruktive Verhandlungen auf dem Fundament in der Schweiz demokratisch zustande gekommener Volksentscheide stur abblockt, dann muss der Souverän, dann müssen die Bürgerinnen und Bürger antreten.

Dies geschieht mit der Begrenzungsinitiative «Für massvolle Zuwanderung», welche, wenn die EU weiterhin bloss herrische Unterwerfungsforderungen an die Schweiz richtet, notfalls gar die Kündigung des uns Verbrecher und Masseneinwanderung bescherenden Abkommens über die Personenfreizügigkeit ermöglicht.

Masseneinwanderung: Schluss damit!

Da in den letzten 20 Jahren stets mehr Personen in die Schweiz eingewandert als ausgewandert sind, leben immer mehr Migranten in der Schweiz. Von 1996 bis 2016 betrug die Nettozuwanderung (Zuwanderung minus Auswanderung) 1,15 Millionen Personen – würde man die Ausgewanderten nicht abziehen, wären es über 2,5 Millionen. Die ständige ausländische Wohnbevölkerung (Personen ohne Schweizer Pass) hat in der gleichen Zeitperiode um über 33 Prozent zugenommen (von 1,36 auf 2,05 Millionen).

>> Jetzt anschauen: Augenöffnendes Kurz-Video (6 Minuten, die sich lohnen) «Findet ein gezielter Bevölkerungsaustausch statt?»

Die negativen Folgen der unkontrollierten Zuwanderung sind für jeden im Alltag spürbar: Einheimische Arbeitsplätze werden zusehends gefährdet, namentlich ältere Leute verlieren ihre Stelle und werden durch junge Ausländer ersetzt. Der Wohnraum wird knapper, die Mieten und Hauspreise steigen und die schönen Schweizer Landschaften werden immer stärker zubetoniert. Züge, Strassen und Schulen platzen aus allen Nähten und werden unsicherer. Zu viel Migration verändert unsere Kultur und belastet unsere Sozialwerke.


Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Dank der auf Tells-Geschoss.ch aber auch auf anderen Wegen eingegangenen finanziellen Unterstützung konnte sich die «Schweizerzeit» mit voller Kraft für diese äusserst wichtige Volksinitiative ins Zeug legen: Mehrere 10'000 Personen konnten seit Anfang Jahr mit Unterschriftenbogen bedient werden.

Auch die Anstrengungen der SVP und der AUNS waren erfolgreich. Über 100'000 Unterzeichnende machten möglich, dass die Begrenzungsinitiative voraussichtlich noch im August 2018 eingereicht werden kann.
Weitere Infos: www.begrenzungsinitiative.ch