Kostenloser E-Mail-Newsletter BRISANT


BRISANT ist der kostenlose Freitags-Kommentar der «Schweizerzeit». Jetzt abonnieren und auf dem laufenden bleiben!

Jeden Freitag ein aktueller Kommentar, eine Standortbestimmung: Das liefert Ihnen der elektronische «BRISANT»-Newsletter – als kostenloser Zusatzservice der «Schweizerzeit».

Interessiert? Hier können Sie sich im Verteiler eintragen: BRISANT abonnieren (auf den Link klicken).

Sie erhalten den «BRISANT»-Newsletter kostenlos. Die umfassenden Recherche- und Produktionsarbeiten sind freilich nicht gratis. Unterstützungsbeiträge sind freiwillig, aber sehr willkommen. Spenden fliessen vollumfänglich in den Ausbau den Newsletters, um die Reichweite unserer Botschaften stetig zu erhöhen.

Herzlichen Dank für jede Spende auf das Postcheck-Konto 84-3870-9, Vermerk «BRISANT».

Zurück

Weitere News

Die Vereinigte Bundesversammlung entscheidet in der Herbstsession, die umstrittene EU-Waffenrichtlinie zu übernehmen. Das Referendum steht derweil in den Startlöchern.


Bis Ende 2018 sollen die UNO-Staaten einen sogenannten «Migrationspakt» unterzeichnen. Nun wächst der Widerstand, die Öffentlichkeit beginnt sich zu fragen: Worum geht es eigentlich?


Der Druck scheint zu wirken: Der Bundesrat will prüfen, mit welchen Massnahmen Mädchen und Frauen besser vor Genitalverstümmelung geschützt werden könnten. Das wurde aber auch langsam Zeit!


Sehenswertes Kurz-Video: «E-Voting – Gefahr für die Demokratie». 6 Minuten, die sich lohnen.


Die Kritik am Umstand, dass bislang in der Schweiz noch keine Strafverfahren wegen Genitalverstümmelungen eröffnet wurden, erreicht die nationale Politik. Nationalrätin Natalie Rickli hat einen Vorstoss eingereicht.


Der vom Egerkinger Komitee in Umlauf gebrachte Protestbrief «Stopp Mädchenbeschneidungen» wurde von Bürgern x-fach an Amtsträger versandt. Nun hat das Bundesamt für Justiz Stellung dazu bezogen.