«Schweizerzeit» – jetzt abonnieren!


Noch kein Abo? Abonnieren Sie die «Schweizerzeit» – alle 14 Tage in Ihren Briefkasten. Das Magazin, das sagt, was nicht ungesagt bleiben darf.

Noch kein Abo? Abonnieren Sie die «Schweizerzeit» – und erhalten Sie sie alle 14 Tage in Ihrem Briefkasten. Die «Schweizerzeit» ist das bürgerlich-konservative Magazin, das sagt, was nicht ungesagt bleiben darf. Fundierte Recherchen, klare und ungeschminkte Meinungsbeiträge und exklusive Inhalte – all das zeichnet die 24 Mal jährlich erscheinende «Schweizerzeit» aus.

Schliessen Sie noch heute ein Abo ab und werden Sie Teil des «Schweizerzeit»-Leserkreises. Sie können sich die «Schweizerzeit» per Post zustellen lassen oder die Artikel mit einem Online-Abonnement im Internet auf www.schweizerzeit.ch lesen. Wählen Sie hier das für Sie passende Abonnement aus: «Schweizerzeit» – Jetzt abonnieren (auf den Link klicken)

Sie sind schon Abonnent? Man kann ein «Schweizerzeit»-Abo auch verschenken! Das passende Geschenk für aufmerksame, kritische Zeitgenossen. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf:

Schweizerzeit Verlags AG
Postfach 54
CH-8416 Flaach

Telefon: 052 301 31 00
Telefax: 052 301 31 03

E-Mail: abonnement@schweizerzeit.ch
Internet: www.schweizerzeit.ch

Zurück

Weitere News

Die Vereinigte Bundesversammlung entscheidet in der Herbstsession, die umstrittene EU-Waffenrichtlinie zu übernehmen. Das Referendum steht derweil in den Startlöchern.


Bis Ende 2018 sollen die UNO-Staaten einen sogenannten «Migrationspakt» unterzeichnen. Nun wächst der Widerstand, die Öffentlichkeit beginnt sich zu fragen: Worum geht es eigentlich?


Der Druck scheint zu wirken: Der Bundesrat will prüfen, mit welchen Massnahmen Mädchen und Frauen besser vor Genitalverstümmelung geschützt werden könnten. Das wurde aber auch langsam Zeit!


Sehenswertes Kurz-Video: «E-Voting – Gefahr für die Demokratie». 6 Minuten, die sich lohnen.


Die Kritik am Umstand, dass bislang in der Schweiz noch keine Strafverfahren wegen Genitalverstümmelungen eröffnet wurden, erreicht die nationale Politik. Nationalrätin Natalie Rickli hat einen Vorstoss eingereicht.


Der vom Egerkinger Komitee in Umlauf gebrachte Protestbrief «Stopp Mädchenbeschneidungen» wurde von Bürgern x-fach an Amtsträger versandt. Nun hat das Bundesamt für Justiz Stellung dazu bezogen.