«Schweizerzeit» mit neuem E-Paper-System


Die «Schweizerzeit» hat ihr Online-Angebot optimiert und erweitert. Alle Infos finden Sie unter epaper.schweizerzeit.ch

In Kombination mit der Einführung eines neuen optimierten Adressverwaltungs-Systems hat die «Schweizerzeit» ihr Online-Angebot optimiert und erweitert: Mit dem neuen E-Paper-Angebot haben Abonnenten mit Online-Zugang neuerdings unter epaper.schweizerzeit.ch Zugriff auf alle «Schweizerzeit»-Ausgaben bis ins Jahr 2011. Blättern Sie durch die aktuelle Ausgabe und durchstöbern Sie unser Archiv!

Die Verwaltung von Profilen und die Änderung von Passwörtern wurden vereinfacht – zudem haben wir die Abläufe, um auf elektronischem Weg ein neues «Schweizerzeit»-Abonnement abschliessen zu können vereinfacht, übersichtlicher gestaltet und verbessert. Neue Abonnemente können bequem per E-Banking, Kreditkarte oder PayPal direkt bezahlt werden. Wir sind überzeugt, Ihnen mit dieser neuen Lösung einen spürbaren Mehrwert zu bieten.

Neue Logins werden erstellt

Die Umstellung auf das neue E-Paper-System hat zur Folge, dass für bestehende Nutzer unseres Online-Angebots (Online-Abonnenten und Print-Abonnenten mit kostenlosem Online-Zugang) neue Logins erstellt werden mussten. Die Benutzerdaten (neuer Nutzername und neues Passwort) werden ihnen in diesen Tagen zugestellt. Bisherige, auf der «alten Lösung» erstellte Logins sind nicht mehr gültig! Es gelten ausschliesslich die neuen Logins.

Helfen Sie mit, die «Schweizerzeit» bekannter zu machen!

In der Weihnachtszeit bietet sich für bestehende Abonnenten beispielsweise an, Freunde und Bekannte zu reduziertem Tarif mit einem «Schweizerzeit»-Geschenk-Abo zu überraschen (für nur 60.- Franken pro Jahr). Oder Sie kennen junge Leute, welche die «Schweizerzeit» lieber im Internet lesen möchten? Hierfür ist das «Schweizerzeit»-Online-Abo (für nur 30.- Franken pro Jahr) bestens geeignet.

Auf www.schweizerzeit.ch/abo finden Sie alle Abonnements-Varianten aufgelistet.

Mit Ihrem neuen Login können Sie sich ab sofort unter epaper.schweizerzeit.ch einloggen. Wir wünschen Ihnen viel Spass bei der Lektüre!

Bei jeglichen Fragen oder Anliegen kontaktieren Sie uns bitte per E-Mail (support@schweizerzeit.ch) oder telefonisch (052 301 31 00).

PS: Sie sind bereits Print-Abonnent der «Schweizerzeit» und möchten gerne auch einen Online-Zugang, um die Zeitung auch im Internet lesen zu können (beispielsweise, wenn Sie auf Reisen sind)? Hier können Sie sich kostenlos registrieren: Online-Zugang für bestehende Abonnenten

PPS: Sie haben Fragen zur «Schweizerzeit» im Generellen und möchten mehr über die Abonnements-Möglichkeiten wissen? Dann hilft Ihnen mit Sicherheit unsere Rubrik «FAQ – Fragen und Antworten» weiter: epaper.schweizerzeit.ch/faq

Dr. Ulrich Schlüer, Verlagsleiter «Schweizerzeit»
Anian Liebrand, Redaktion «Schweizerzeit»

Zurück

Weitere News

Die Kritik am Umstand, dass bislang in der Schweiz noch keine Strafverfahren wegen Genitalverstümmelungen eröffnet wurden, erreicht die nationale Politik. Nationalrätin Natalie Rickli hat einen Vorstoss eingereicht.


Der vom Egerkinger Komitee in Umlauf gebrachte Protestbrief «Stopp Mädchenbeschneidungen» wurde von Bürgern x-fach an Amtsträger versandt. Nun hat das Bundesamt für Justiz Stellung dazu bezogen.


Der politische Islam hat in der Schweiz nichts verloren. Unterschreiben Sie die Petition des Egerkinger Komitees jetzt online!


Der Nationalrat hat am 30. Mai 2018 beschlossen, die umstrittene EU-Waffenrichtlinie zu übernehmen. Der Ständerat wird voraussichtlich im September 2018 darüber beraten. (Stand: 01.06.2018)


Die «Schweizerzeit» fragte beim «Netzwerk gegen Mädchenbeschneidung Schweiz» nach, wie es sein kann, dass bei Mädchenbeschneidungen in der Schweiz noch keine Straftaten erfasst worden sind.


Die Kampagne «Keine Mädchenbeschneidungen in der Schweiz!» des Egerkinger Komitees beginnt zu wirken! Uns erreichen zahlreiche Bestätigungen, dass die Bürger Protestbriefe an den Bundesrat schicken.