Schweizerzeit-Stiftung: Nachhaltiges bewirken


Als Gönner der Schweizerzeit-Stiftung tragen Sie dazu bei, Nachhaltiges und Substanzielles zu ermöglichen. Gerne dokumentieren wir Sie ausführlicher.

Die Schweizerzeit-Stiftung (gegründet am 25. August 2015) unterstützt Publikationen, Sonderanstrengungen, aber auch die Durchführung bedeutender Informationsanlässe, welche dazu beitragen, Freiheit, Unabhängigkeit und Selbstbestimmung der neutralen, eigenständigen und wehrhaften Schweiz zu stärken.

Via Schweizerzeit-Stiftung können insbesondere auch testamentarisch festgelegte Legate diesen Zielsetzungen zugehalten werden.

Möchten Sie als Gönner dem Club der Freunde der Schweizerzeit-Stiftung beitreten und damit den Stiftungszweck nachhaltig unterstützen?

Dürfen wir Sie ausführlicher dokumentieren?

Schweizerzeit-Stiftung
Dr. Ulrich Schlüer, Geschäftsführer
Tel.: 052 301 31 00
E-Mail: stiftung@schweizerzeit.ch

Schweizerzeit-Stiftung:
Eine Investition für eine freie, unabhängige Schweiz.

Zurück

Weitere News

Die Kritik am Umstand, dass bislang in der Schweiz noch keine Strafverfahren wegen Genitalverstümmelungen eröffnet wurden, erreicht die nationale Politik. Nationalrätin Natalie Rickli hat einen Vorstoss eingereicht.


Der vom Egerkinger Komitee in Umlauf gebrachte Protestbrief «Stopp Mädchenbeschneidungen» wurde von Bürgern x-fach an Amtsträger versandt. Nun hat das Bundesamt für Justiz Stellung dazu bezogen.


Der politische Islam hat in der Schweiz nichts verloren. Unterschreiben Sie die Petition des Egerkinger Komitees jetzt online!


Der Nationalrat hat am 30. Mai 2018 beschlossen, die umstrittene EU-Waffenrichtlinie zu übernehmen. Der Ständerat wird voraussichtlich im September 2018 darüber beraten. (Stand: 01.06.2018)


Die «Schweizerzeit» fragte beim «Netzwerk gegen Mädchenbeschneidung Schweiz» nach, wie es sein kann, dass bei Mädchenbeschneidungen in der Schweiz noch keine Straftaten erfasst worden sind.


Die Kampagne «Keine Mädchenbeschneidungen in der Schweiz!» des Egerkinger Komitees beginnt zu wirken! Uns erreichen zahlreiche Bestätigungen, dass die Bürger Protestbriefe an den Bundesrat schicken.