«Schweizerzeit»-TV-Aufzeichnungen


«Schweizerzeit Polit-Stammtisch» im Haus der Freiheit: Interessierte haben die Gelegenheit, die Sendungen als Publikumsgast live mitzuverfolgen!

Der «Schweizerzeit Polit-Stammtisch» versteht sich als Medienalternative, in der brisante Themen tabulos angepackt werden und in der die Meinungsvielfalt und das freie Wort gross geschrieben wird. Hier wird gesagt, was Sache ist – immer mit interessanten Gästen, die etwas zu erzählen haben. Das Motto der Sendung lautet unverändert: Klartext statt Wischiwaschi!

Jeden dritten Freitag im Monat führen Christian Schmid, Ulrich Schlüer und Anian Liebrand abwechselnd in urchiger Atmosphäre durch einen 45-minütigen Stammtisch. Die Aufzeichnungen finden immer im Haus der Freiheit in Ebnat-Kappel statt – mit Nationalrat Toni Brunner, der den Gästen jeweils persönlich die letzte Runde serviert und die Sendung mit dem «Schlusswort des Hausherrn» abrundet.

Als Gast dabei sein:

Sie möchten einmal als Gast bei einer Sendungs-Aufzeichnung im Haus der Freiheit dabei sein? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail an stammtisch@schweizerzeit.ch und beachten Sie die nächsten Aufzeichnungsdaten.

Aufzeichnungsdaten 2018:


Sendung vom 20. April 2018: Aufzeichnung am Donnerstag, 12. April um 14:00 Uhr
Sendung vom 18. Mai 2018: Aufzeichnung am Mittwoch, 9. Mai um 16:00 Uhr
Sendung vom 15. Juni 2018: Aufzeichnung am Donnerstag, 7. Juni um 16:00 Uhr

Aufzeichnungsort: Immer im Landgasthof Sonne (Haus der Freiheit), Wintersberg, Ebnat-Kappel SG. www.hausderfreiheit.ch

Ausstrahlungs-Informationen:

Jeden dritten Freitag im Monat, von 21:00 bis 21:45 Uhr auf dem Schweizer Fernsehsender Schweiz5 (www.schweiz5.ch). Schweiz5 ist in jedem Digital-Fernseh-Abo empfangbar und kann in der Schweiz so von ca. 2 Millionen Haushaltungen geschaut werden. Schweiz5 wird schweizweit zudem von ca. 250‘000 Personen via Satellit geschaut.

Archiv-Sendungen:

Frühere Sendungen können Sie hier ansehen: Polit-Stammtisch auf Schweiz5
Zurück

Weitere News

Die Vereinigte Bundesversammlung entscheidet in der Herbstsession, die umstrittene EU-Waffenrichtlinie zu übernehmen. Das Referendum steht derweil in den Startlöchern.


Bis Ende 2018 sollen die UNO-Staaten einen sogenannten «Migrationspakt» unterzeichnen. Nun wächst der Widerstand, die Öffentlichkeit beginnt sich zu fragen: Worum geht es eigentlich?


Der Druck scheint zu wirken: Der Bundesrat will prüfen, mit welchen Massnahmen Mädchen und Frauen besser vor Genitalverstümmelung geschützt werden könnten. Das wurde aber auch langsam Zeit!


Sehenswertes Kurz-Video: «E-Voting – Gefahr für die Demokratie». 6 Minuten, die sich lohnen.


Die Kritik am Umstand, dass bislang in der Schweiz noch keine Strafverfahren wegen Genitalverstümmelungen eröffnet wurden, erreicht die nationale Politik. Nationalrätin Natalie Rickli hat einen Vorstoss eingereicht.


Der vom Egerkinger Komitee in Umlauf gebrachte Protestbrief «Stopp Mädchenbeschneidungen» wurde von Bürgern x-fach an Amtsträger versandt. Nun hat das Bundesamt für Justiz Stellung dazu bezogen.