«Schweizerzeit»-Videokommentar


In loser Abfolge äussert sich die «Schweizerzeit» neuerdings in Form von kurzen, prägnanten Videokommentaren zum politischen Tagesgeschehen.

Den Anfang macht Verlagsleiter Ulrich Schlüer mit einer gepfefferten Stellungnahme zur systematischen Hintertreibung der Ausschaffung krimineller Ausländer.

Die Videokommentare werden hauptsächlich über die sozialen Medien und per E-Mail verbreitet. Das Ziel ist, der «Schweizerzeit» ein grösseres Publikum zu erschliessen – in Ergänzung zur gedruckten Ausgabe des «Schweizerzeit»-Magazins, das alle zwei Wochen erscheint.

 

Hier den ersten Videokommentar anschauen:
Ulrich Schlüer: Hintertreibung der Ausschaffungsinitiative ist Betrug am Stimmbürger

 

Und übrigens: Um noch mehr Schlagkraft und Verbreitung zu gewinnen, sind wir auf neue Abonnenten angewiesen. Stärken Sie die «Schweizerzeit» mit einem Abonnement!

«Schweizerzeit» – das bürgerlich-konservative Magazin, in dem gesagt wird, was nicht ungesagt bleiben darf. Werden Sie jetzt ein Teil unserer Gemeinschaft – als Abonnent des «Schweizerzeit»-Magazins für nur Fr. 80.- im Jahr (bei 24 Ausgaben).

 

Zu den Abo-Varianten:
«Schweizerzeit»-Abo abschliessen

Zurück

Weitere News

Der vom Egerkinger Komitee in Umlauf gebrachte Protestbrief «Stopp Mädchenbeschneidungen» wurde von Bürgern x-fach an Amtsträger versandt. Nun hat das Bundesamt für Justiz Stellung dazu bezogen.


Der politische Islam hat in der Schweiz nichts verloren. Unterschreiben Sie die Petition des Egerkinger Komitees jetzt online!


Der Nationalrat hat am 30. Mai 2018 beschlossen, die umstrittene EU-Waffenrichtlinie zu übernehmen. Der Ständerat wird voraussichtlich im September 2018 darüber beraten. (Stand: 01.06.2018)


Die «Schweizerzeit» fragte beim «Netzwerk gegen Mädchenbeschneidung Schweiz» nach, wie es sein kann, dass bei Mädchenbeschneidungen in der Schweiz noch keine Straftaten erfasst worden sind.


Die Kampagne «Keine Mädchenbeschneidungen in der Schweiz!» des Egerkinger Komitees beginnt zu wirken! Uns erreichen zahlreiche Bestätigungen, dass die Bürger Protestbriefe an den Bundesrat schicken.


Es gibt mittlerweile unzählige, gegenüber bürgerlich-konservativen Personen ausgesprochene Urteile, denen eindeutig politische Motive zugrunde liegen.