«Schweizerzeit»-Videokommentar


In loser Abfolge äussert sich die «Schweizerzeit» neuerdings in Form von kurzen, prägnanten Videokommentaren zum politischen Tagesgeschehen.

Den Anfang macht Verlagsleiter Ulrich Schlüer mit einer gepfefferten Stellungnahme zur systematischen Hintertreibung der Ausschaffung krimineller Ausländer.

Die Videokommentare werden hauptsächlich über die sozialen Medien und per E-Mail verbreitet. Das Ziel ist, der «Schweizerzeit» ein grösseres Publikum zu erschliessen – in Ergänzung zur gedruckten Ausgabe des «Schweizerzeit»-Magazins, das alle zwei Wochen erscheint.

 

Hier den ersten Videokommentar anschauen:
Ulrich Schlüer: Hintertreibung der Ausschaffungsinitiative ist Betrug am Stimmbürger

 

Und übrigens: Um noch mehr Schlagkraft und Verbreitung zu gewinnen, sind wir auf neue Abonnenten angewiesen. Stärken Sie die «Schweizerzeit» mit einem Abonnement!

«Schweizerzeit» – das bürgerlich-konservative Magazin, in dem gesagt wird, was nicht ungesagt bleiben darf. Werden Sie jetzt ein Teil unserer Gemeinschaft – als Abonnent des «Schweizerzeit»-Magazins für nur Fr. 80.- im Jahr (bei 24 Ausgaben).

 

Zu den Abo-Varianten:
«Schweizerzeit»-Abo abschliessen

Zurück

Weitere News

Die Vereinigte Bundesversammlung entscheidet in der Herbstsession, die umstrittene EU-Waffenrichtlinie zu übernehmen. Das Referendum steht derweil in den Startlöchern.


Bis Ende 2018 sollen die UNO-Staaten einen sogenannten «Migrationspakt» unterzeichnen. Nun wächst der Widerstand, die Öffentlichkeit beginnt sich zu fragen: Worum geht es eigentlich?


Der Druck scheint zu wirken: Der Bundesrat will prüfen, mit welchen Massnahmen Mädchen und Frauen besser vor Genitalverstümmelung geschützt werden könnten. Das wurde aber auch langsam Zeit!


Sehenswertes Kurz-Video: «E-Voting – Gefahr für die Demokratie». 6 Minuten, die sich lohnen.


Die Kritik am Umstand, dass bislang in der Schweiz noch keine Strafverfahren wegen Genitalverstümmelungen eröffnet wurden, erreicht die nationale Politik. Nationalrätin Natalie Rickli hat einen Vorstoss eingereicht.


Der vom Egerkinger Komitee in Umlauf gebrachte Protestbrief «Stopp Mädchenbeschneidungen» wurde von Bürgern x-fach an Amtsträger versandt. Nun hat das Bundesamt für Justiz Stellung dazu bezogen.